Sieh mich an (Erin Stewart)

Veröffentlicht am 11. April 2021 um 22:40

Rezension von Clara

Ava hat bei einem Brand ihre Eltern sowie ihre Cousine und beste Freundin verloren. Sie selbst hat überlebt, mit 60% Verbrennungen 3. und 4. Grades. Ihr Gesicht ist entstellt, sie hat Hauttransplantate. Ein Jahr nach dem Unfall beschließt ihre Tante, bei der sie jetzt lebt, sowie ihr Arzt, dass Ava wieder in die Schule gehen soll. In die Highschool.

Ava möchte nicht dorthin, doch sie muss. Zur Reintegration. Schließlich handelt Ava zwei Wochen aus, in denen sie dort bleiben muss. In der Selbsthilfegruppe trifft sie dann allerdings ein Mädchen, das ebenfalls an die selbe Schule wie Ava geht, und mit dem der Schulalltag dann nicht mehr so schlimm ist. Und trotzdem will Ava nach den zwei Probewochen nicht mehr zur Schule gehen.

Mir hat das Buch echt super gut gefallen, da es über ein Thema geht, das einige (ich weiß nicht, ob viele übertrieben ist, deshalb habe ich lieber einige genommen) Menschen betrifft. Ich fand toll, wie Ava sich manchen gegenüber, die zu ihr doof waren, verhalten hat. Ich denke, viele wissen gar nicht, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie jemanden mit entstelltem Gesicht, großen, offensichtlichen Narben oder anderen Zeugnissen aus der Vergangenheit treffen. Es ist so, dass man nicht weiß, was diese Personen möchten. Ava mag es beispielweise nicht, wenn jemand sagt, sie wäre eine Inspiration.

Ich finde gut, dass es Bücher auch über solche Themen gibt, von denen ich, und bestimmt auch viele andere, nicht so viel wissen, da wir einfach nichts mit ihnen zu tun haben. Durch Bücher, die diese Themen behandeln, erfahren wir aber trotzdem etwas darüber. Das finde ich echt wichtig!


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.

Erstelle deine eigene Website mit Webador