Quiet Girl - Geschichte einer Introvertierten (Debbie Tung)

Ver繹ffentlicht am 13. April 2022 um 11:57

Selbstakzeptanz f羹r Anf瓣nger*innen

Debbie war ihr komplettes Leben lang schon anders. Nie war sie gerne im Mittelpunkt des Geschehens, war immer lieber für sich. Das spürt sie auch noch, als sie schließlich die Uni besucht.

Als erstes im Hörsaal zu sein, um den besten Platz zu bekommen, war da ganz selbstverständlich. Und Kopfhörer sowie mindestens ein Buch sind feste

Bestandteile von Debbies Alltag. Schließlich sprechen dich die wenigsten Leute an, wenn sie dich in ein Buch vertieft und Musik hörend irgendwo sitzen sehen.

Und doch fühlt sie sich immer schlecht, wenn sie auf Partys eingeladen wird und sich die ganze Zeit unwohl fühlt, weil sie eigentlich viel lieber zu Hause geblieben wäre. Doch wenn sie nicht gegangen wäre, wäre Debbie in naher Zukunft an ihrem schlechten Gewissen gestorben, weil sie die Anderen ja versetzt hat. Was also tun?

Ich liebe dieses Buch.

Es gibt viel zu wenige introvertierte Buchcharaktere. Vor allem introvertierte Protagonist*innen sind mir noch nicht begegnet. Und es ist wirklich toll, ein Buch zu lesen und die Protagonistin genau zu verstehen. Parallelen zum eigenen Leben zu entdecken. Das hatte ich vorher noch nie. Eben weil die meisten Charaktere mehr oder weniger extrovertiert sind. Und das ist echt schade. Denn auch Introvertierte sind normale Menschen. Also sollten auch sie meiner Meinung nach größere Rollen in Büchern spielen. Schließlich können auch Personen, die nur in Büchern oder Filmen existieren, Vorbilder sein. Aber ist es nicht unfair, wenn dir immer gezeigt wird, wie toll und heldenhaft, empathisch, (Liste alle möglichen positiven Eigenschaften einer Buchfigur auf) extrovertierte Charaktere sind? Wirft das nicht ein schlechtes Licht auf Introvertierte? Weil die sich ja eh nur in ihren Zimmern vergraben und total langweilig sind, weil sie ja nichts machen? Dabei wollen wir doch alle Vielfalt unter Buchcharakteren, oder etwa nicht?

Aber zurück zu Quiet Girl.

Ich fand mega, wie einfach Debbies Gedankengänge und Probleme dargestellt waren. Ich habe allerdings keine Ahnung, ob Extrovertierte die Protagonistin auch so leicht verstanden hätten, wie ich. Denn – wie soll man bitte nachfühlen, wie es ist, einfach überfordert von Menschen zu sein, wenn man nie in dieser Situation war? Wie soll man verstehen, wie unbeholfen man sich in Anwesenheit von fremden Leuten fühlen kann, wie wichtig Alleinsein sein kann?

Für mich ist dieser Comic vor allem eins: Ein Mutmachbuch für jeden Introvertierten und jede Introvertierte, dass es okay ist, so zu sein. Und für jeden andere*n auch: Denn du bist perfekt, so wie du bist.

Okay, das war jetzt eher weniger zum Buch selbst, aber lest es einfach mal. Dauert auch nicht lange, versprochen. Danach könnt ihr bestimmt besser verstehen, wie es ist, introvertiert zu sein. Und wie wertvoll Bücher für manche Menschen sind.

Und für euer Verständnis anderen (introvertierten) Menschen tut's bestimmt auch was.

Ein Foto gibt's leider nicht, ich hab vergessen eins zu machen, bevor ich das Buch zurückgeben musste. Deshalb gibt's entgegen Emmas Wunsch auch keinen Post auf Insta. (Emma fügt hier weinende Emojis ein, und dass ihr da oben das Cover seht, habt ihr auch ihr zu verdanken!)

Glaubt's oder nicht, aber diese Rezi ist von Clara. (omg yay!)

Infos zum Buch:

Autorin Debbie Tung | Übersetzt von Katharina Hartwell| 184 Seiten | erschienen 2022 bei Loewe Graphix | Alle Rechte am Cover liegen beim Verlag


«   »

Kommentar hinzuf羹gen

Kommentare

wieder die andere Clara
Vor 5 Monate

Hallo liebe Clara,
Das find ich sehr sch繹n wie zwischen den Zeilen immer Schmetterlinge rumschwirren
Ich kann dir da voll zustimmen und finde auch dass Introvertierte manchmal ,nur sch羹chtern sind. F羹r mich ist introvertiert das aber gar nicht sondern, dass man seine Batterie auch mal aufladen muss und f羹r sich sein muss. Aber ich denke es ist f羹r jeden und jede anders.
Vielleicht finde ich das Buch ja mal, das w羹rde ich jetzt n瓣mlich soooo gerne lesen.

Sch繹nes Wochenende dir/euch 戊,
eure Clara vom Streuselkuchen Blog