Wer braucht schon Liebe - Es gibt doch Bücher!

Veröffentlicht am 8. Februar 2022 um 17:14

Morgen, meine lieben Leser*innen, ist ein wirklich gaaaaanz besonderer Tag. Denn:

Morgen erscheint „Loveless“ von Alice Oseman!

Und das ist dann wirklich ein ganz besonderer Tag, denn dieses Buch ist ABSOLUT GRANDIOS. Glaubt mir. Das MÜSST ihr einfach lesen! Es ist authentisch, relatable, grandios, und, und, und.
Aber lest einfach meine Rezension!

Rezension: Loveless (Alice Oseman)

Georgia Warr hat mit der Liebe nichts am Hut. Sie ist achtzehn Jahre alt, war noch nie verliebt, ist ungeküsst und hatte eigentlich auch noch nie einen Crush auf jemanden. Und für sie ist das wirklich tragisch, denn eine ungeküsste Jugend ist eine verschwendete Jugend, oder?

Als Georgia auf die Uni kommt, hat sie daher eine Mission: Geküsst werden! Klingt ja an sich nicht kompliziert, nur was, wenn nicht? Gibt’s Happy Ends auch ohne Liebe?

Ich nehme vorweg: Ja, die gibt es.

Für mich war der Einstieg in das Buch verdammt schwer. Denn besonders zum Beginn der Story ist alles um Georgia herum einfach mega amatonormativ*, und das fand ich ziemlich nervig. Denn klar, es geht darum, dass Georgia aspec*² ist. Und um das hervorzuheben, ist dieses Umfeld voller Liebes-Fixierung wahrscheinlich mit Absicht gewählt, für den Kontrast und so. Aber Georgia hat auf den ersten zweihundert Seiten des Buches einfach nur gemeckert, gejaunert, und auch ihre Fixierung auf die Liebe hat mich ziemlich genervt.

Doch das war zum Glück nicht das ganze Buch. Denn ab Seite 200 ging die Post ab und das Buch hat mich sowas von mitgenommen! (Das könnt ihr euch so vorstellen, wie wenn Emma zweihundert Meter zu spät auf eine Postkutsche in den Farben der Ace- und Aro-Flaggen aufspringt)

Denn ab da hat Georgia sich einfach so krass weiterentwickelt und ich war wirklich, wirklich stolz auf sie😟💜. In der zweiten Hälfte des Buches hat sie sich außerdem richtig dolle in mein Herz geschlichen, mit all ihren Einzigartigkeiten und Ecken und Kanten und awwwwwwwwwwwwwww, warum gibt es sie nicht im echten Leben???? Ich hätte sie so gerne als Freundin!🥲 Außerdem konnte ich mich ab da auch echt gut mit ihr identifizieren und hätte teilweise ganze Seiten markieren können, weil in diesem Buch so viele wahre Dinge drinstehen!😟😍

Aber Georgia ist nicht das einzige Schätzchen in diesem Buch. Auch die meisten Nebencharaktere habe ich absolut in mein Herz geschlossen, weil sie einfach so tolle Menschen sind! Georgias Freund*innen Pip und Jason, ihre Mitbewohnerin Rooney, ihr College-Elternteil Sunil, und auch ihre Cousine Ellis und Sunils Freundin Jess mochte ich wiiiiiiiiiiiiiiiiiiirklich gerne. 😍🥰Alle sind einfach so wunderbar cool und queer (nicht alle, aber viele🌈) und individuell und grandios! Ich liebe diese Clique! Und einen ganz großen Pluspunkt vergebe ich dafür, WIE KLISCHEEFREI die ganzen Charaktere sind! Ich habe echt nicht erwartet, dass so etwas in einem Buch möglich ist😅😬 aber hier ist der Gegenbeweis! Außerdem feiere ich die Aspec-Reps in „Loveless“ eeeecht hart! 🥳🤩

Außerdem hat mir die University-Atmosphäre echt gut gefallen, vor allem, da „Loveless“ in England spielt und das ja schon nochmal ganz anders ist als in Amerika oder hierzulande. (Und omg Shakespeare😅😏)

Zum Schluss noch zwei negative Punkte:

Erstens: Das Buch ist doof gebunden und bekommt echt schnell Leserillen.

Zweitens, und das fand ich echt schade, wurden trotzt Georgias Aspecness*³ kaum Aspec-Begriffe benutzt und verwendet, und an manchen Stellen dachte ich mir so: Ja, da gibt’s ein Wort für! Benutz es! Und das hat mir wirklich gefehlt. Außerdem wurde so kurz angerissen, wie viel Hass Aspec-Leute im Internet abbekommen, aber das wurde auch nicht vertieft, da war Luft nach oben.

Drittens finde ich den Titel doof. Aspec-Leute sind nicht „Loveless“, sondern haben nur wenig bis nichts mit romantischer und/oder s*xueller Liebe am Hut, und das ist – verdammt nochmal – ein Unterschied.

Aber um die Rezi nicht mit den negativen Punkten enden zu lassen, habe ich mir meinen größten Pluspunkt aufgehoben!

Und das ist nämlich, wie Alice Oseman Georgias Gefühle und ihre Reise zum richtigen Label beschreibt. I mean, das ist für jede*n anders und nicht jede Person im aro-ace-Spektrum empfindet gleich. Aber in vielem, was Georgia empfindet, konnte man sich einfach sooooo gut wiederfinden! Ich hätte teilweise fast geheult, denn Georgia, sie… Sie ist so cool! „Loveless“ war das erste Buch, das ich über eine aspec-Person gelesen habe, und das war irgendwie auch echt erleichternd. Und das Gefühl, dass es ein Buch über diese Identität gibt, das macht es so real! Weil naja, dieses Buch ist mein erster Kontakt zu etwas, was nicht allo*⁴ ist (außerhalb vom Internet). Und das ist… just overwhelming. (Ich bin so berührt von dem Buch, sogar jetzt, zwei Wochen nachdem ich es beendet habe, dass ich noch nicht mal deutsche Wörter dafür finde. Help!)

Okay, und damit beende ich diese Rezi und appelliere, dass ihr sofort in die nächste Buchhandlung marschiert und „Loveless“ kauft!

Danke und Tschüss!

*: Amatonormativität ist die Annahme, dass eine romantische Zweierbeziehung der „Endgegner“ jeder Person ist, dass jeder in so einer Beziehung glücklich wird. Kommt von amato, dem italienischen Wort für Liebe, und normativity. Allerdings glaube ich, dass das Wort nicht so wirklich auf Deutsch existiert. Englisch: Amatonormativity

*²: aspec ist die Abkürzung für aro-ace-Spektrum, oder noch länger: aromantisches asexuelles Spektrum. Denn es gibt da viel mehr als „asexuell“ und „aromantisch“, und wo genau Georgia da hineinpasst, will ich euch nicht vorwegnehmen – das müsst ihr schon selbst herausfinden! Aspecs sind dementsprechend Leute, deren Sexualität im aro-ace-Spektrum liegt.

: Ob es das Wort „Aspecness“ gibt, weiß ich tatsächlich auch nicht. Ich benutze es aber wieder, um nichts Genaueres über Georgias Sexualität zu verraten, als langes Equivalent würde „Georgias Zugehörigkeit zum asexuell-aromantischen Spektrum“ funktionieren.

*⁴: allo ist einfach die Vorsilbe für das Gegenteil von Asexualität und Aromantik, auch wenn ich das Wort bis jetzt nur bei aspec-Leuten gehört habe.

Ganz grundsätzlich ist ace die Abkürzung von asexuell und aro die Abkürzung für aromantisch. Ich sag’s euch, das hier ist ein halbes Lexikon😅… irgendwann mache ich dann mal die nächste Hälfte.


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Johanna Banana (vom Büchercafé mit é 😅)
Vor 10 Monate

Ahhhh, die Rezension ist so toll Emma 😍 Ich bin schon so unglaublich gespannt auf das Buch!
Und wie genial sind bitte deine Zeichnungen!? 😱😍

Bücherhäsin
Vor 10 Monate

Oh Emma, bist du auch queer? Ich bin lesbisch! Ich wollte einfach mal danke sagen, dass du so viel queere Bücher vorstellst! Zwar kann ich manchmal mit den englischen Begriffen nicht so viel anfangen, weil ich persönlich nur deutsche verwende, aber ich freu mich schon auf die zweite Hälfte vom Lexikon!
Queere Grüße
Bücherhäsin
PS: Sind nicht alle Menschen irgendwie queer? Z.B. Heterosexualität ist ja auch nur EINE Sexualität im Sexualitätenspektrum...(gibt's das Wort überhaupt?)

Bücherhäsin
Vor 10 Monate

Tut mir leid, wenn ich ein bisschen zu neugierig war... Eigentlich geht es ja niemanden etwas an. Entschuldige also, wenn ich meine Nase in eine Angelegenheit gesteckt habe, die nicht meine war.

Lili
Vor 9 Monate

Das ist eine mega Rezi! Jetzt will ich das Buch auch unbedingt lesen. 📚🙈🌈

Erstelle deine eigene Website mit Webador